Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos!


Ein kleiner Auszug aus dem Lebens eines züchters:

Unser Leben dreht sich um unsere wundervollen Möpse. Es ist schön, die kleinen Kobolde herumtollen zu sehen, Zwerge von klein auf zu begleiten und gr0ß zu ziehen. Es ist ein Fulltimejob, 24h am Tag, 365 Tage im Jahr. Als Züchter macht man sich nichts mehr daraus, dass, nachdem man geputzt hat, die Welpen von draußen herein stürmen und alles wieder umgestalten oder ein Häufchen hinterlassen. Dann macht man es halt nochmal!

Auch stehen wir öfter mal Nachts auf, um die Hunde nach draußen zu lassen, dass sie ihr Geschäft verrichten können, oder sind bei Geburten dabei. Bei größeren Würfen füttern wir auch Nachts den Welpen mit Welpenmilch von Hand zu. Es ist uns sehr wichtig, dass die Mutterhündin nicht ausgemergelt wird. Da wir nicht Barven, sondern auch Trockenfutter füttern, müssen wir nicht wie andere Züchter jeden Tag für unsere Hunde kochen, was gut ist und uns ein wenig Zeit spart, damit wir mit den Hunden spielen können. Zweimal die Woche bekommen unsere Hunde gekochtes Futter, ein wenig verwöhnen müssen wir sie ja auch!

Bei den Tierärzten haben wir eine Dauerkarte. Wir haben drei Ärzte, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit immer jemand zu erreichen und zur Stelle ist. Wir gehen einmal am Tag für zwei Stunden mit unserem Rudel nach draußen. Denn es ist uns wichtig, dass sich unsere Möpse austoben können und einfach mal laufen, so weit sie wollen. Unsere Hunde sind so gut erzogen, dass wir mit ihnen ohne Leine los gehen. Abends müssen wir schauen, dass wir einen guten Platz auf unserer Couch bekommen. Natürlich dürfen sie auf das Sofa. Nur nicht ins Bett, außer Manuels Nagini: Sie darf (fast) alles!

 

So, das ist ein kleiner Auszug aus unserem Leben.

Natürlich gehört da noch viel mehr dazu, als wir hier geschrieben haben.

Wir machen es wirklich gerne und hoffen, dass wir es noch lange machen können.

 

Ganz nach dem Motto von Loriot: "Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos!" 


Wir haben auch Rentner:

Unsere Rentner werden kastriert und bleiben bei uns. Uns ist sehr wichtig, dass auch ältere Hunde in einem Rudel leben. Links ist unser Hugo, der älteste von allen. Er ist 8 Jahre alt. Vorne liegt Nagini. Sie ist seit 2014 Rentnerin und wurde chemisch kastriert! Unser Henry alias "Dicki" ist unser größter und schwerster Mops. Er ist unser Kindergärtner und lässt alles mit sich machen. Der große Onkel aller Meran-Welpen! Er war nicht in der Zucht, denn er wurde schon mit 14 Monaten kastriert. Uns ist es ganz wichtig, dass man sieht: Es gibt bei uns auch alte Möpse. Sie sind wie alle anderen Teil unseres Lebens!


Brief an Welpen Käufer


Ihr habt uns sicher besucht, bevor ihr euren Hund mit nachhause genommen habt. Ihr habt uns viele Fragen gestellt und wir Züchter haben sie euch geduldig beantwortet. Auch wir haben euch viele Fragen gestellt und versucht , euch so gut wie möglich kennenzulernen. Wir haben euch erklärt, wie der Hund gepflegt, gefüttert und gehalten werden sollte. Wir haben euch auch gesagt, dass uns der Kontakt zu unseren Welpen immer wichtig sein wird und wir uns sein ganzes Leben verantwortlich fühlen.

Warum? Weil wir unsere Welpen lieben!

Ihren ersten Atemzug haben sie in unseren Händen gemacht, wir haben gebangt um zartes Leben, wenig geschlafen und dafür gesorgt , dass unsere Welpen einen bestmöglichen Start in ein tolles und gesundes Hundeleben haben. Die Mutter eures Hundes ist unser geliebtes Familienmitglied, manchmal auch der Vater und wir haben uns etwas dabei gedacht , dass gerade diese beiden die Eltern eures Hundes werden.
Auch dies , weil wir unsere Hunde lieben.
Wir sagen nicht viel, wenn ihr erzählt , dass euer Hund nun plötzlich sein Futter nicht mehr mag und ertragen jeden Futterwechsel , ohne zu murren. Wir meckern auch nicht, wenn ihr unserem Rat eine Hundeschule zu besuchen, nicht nachkommt, versuchen uns aber auch dann zurückzuhalten, wenn der Hund beginnt euch zu terrorisieren.

Denn lieben tun wir sie immer noch.

Freuen tun wir uns sehr über jedes Foto, jede Nachricht und jeden Anruf, auch noch nach Jahren.
Denn wir lieben unsere Hunde immer noch.

Wir sind nicht Züchter geworden, weil wir Langeweile hatten, wir nehmen all das auf uns , weil wir diese Rasse lieben und weil wir euch einen Traum erfüllen, den Traum vom Hund. Also glaubt bitte nicht, dass ihr uns die Liebe zu unseren Welpen mit ein paar Geldscheinen abkaufen könnt.

Schöne Freundschaften entstehen auf diesem Weg, das möchten wir niemals missen. Viele Welpenkäufer berichten uns noch nach vielen Jahren, wie toll gerade dieser eine Hund ist , den sie damals bei uns erworben haben. Dann geht uns das Herz auf.

Leider gibt es eben auch die anderen, die einfach so aus unserem Leben verschwinden, als hätten sie vergessen , dass wir Züchter es waren, die ihnen einst ihr Herz verkauft haben!!

Tolle Ausstellung über Hunde im Bayrischen Nationalmuseum!

Unser Mopszucht aus Bayern hat tatkräftig mitgeholfen bei der Bestimmung mancher Porzellan Figuren oder bei Gemälden! Wir wurden angeschrieben von einer Frau Dr. Handschmann die uns um Hilfe gebeten hat! Natürlich haben wir ihr tatkräftig geholfen und sind ihr mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Unsere Altdeutsche Mopszucht wurde sogar erwähnt bei der Mitbestimmung mancher Porzellan Figuren und Gemälden, was uns natürlich sehr stolz macht! 

Wir wollen uns hier nochmals ganz herzlich bedanken bei Frau Dr. Handschmann! 
!!DANKE!!

Wir sind eine vom Veterinäramt anerkannte und kontrollierte Altdeutsche Mopszucht.

Natürlich besitzen wir auch den Sachkundenachweis. § 11 Abs. 1 Nr. 3a des Tierschutzgesetzes. Manuel ist ja zu dem noch staatlich Geprüfter Zootierpfleger und Tierheilpraktiker spezialisiert auf Hunde.

Wir nehmen auch regelmäßig an Schulungen, Seminare und Weiterbildungen teil. Damit wir immer auf den neusten Stand sind in der Hundezucht und in der Farblehre beim Hund etc.